Die Einwanderung der Nassauer

Die meisten nassauischen Einwanderer in Ostpreußen entstammten den rechtslahnischen Besitzungen, d. h. also aus Oranien. Teils aus wirtschaftlicher Notlage, die sich aus der Enge der Heimat ergab, teils aber auch, um ihrer religiösen Überzeugung willen, haben die Nassauer zum Wanderstab gegriffen. 

In Nassau-Siegen hatte am Ende des 17. Jahrhunderts die Gegenreformation heftig eingesetzt. In ihrer Not wandten sich die reformierten Siegener an den mächtigsten reformierten Fürsten, den König von Preußen: „Weil wir diese unsere Noht für niemandt ausschütten können, auch in der Christenheit nirgends eine Errettung zu hoffen ist, bitten wir arme betrengte Leute nicht gar Hülffloß zu laßen." In den Jahren 1712, 1714, 1715, 1720 und 1721 sowie 1732—1740 sind kleinere Gruppen von Nassauern nach Ostpreußen gekommen; die Jahre 1722 und 1723 bedeuten den Höhepunkt der nassauischen Einwanderung. Sehr zahlreich haben die Nassauer im Kreise Gumbinnen gesiedelt.

Eine Namensliste des Jahres 1714 führt folgende 55 Kolonisten an: 

1.   Johann Spieß, 
2.   Johann Jacob Bender, 
3.   Philipp Armelt, 
4.   Johannes Birlebach, 
5.   Johannes Zepfer, 
6.   Johann Eben Stüll, 
7.   Jacob Richter, 
8.   Hermannes Keppel, 
9.   Hermannes Klauß, 
10. Johann Eben Irrle, 
11. Johannes Ihrle, 
12. Johann Friedrich Koppel, 
13. Hermannes Bodtenberg, 
14. Jacob Wißmann, 
15. Johannes Ecklug, 
16. Johann Henrich Hein, 
17. Grummes Möllber, 
18. Johannes Moller, 
19. Johann Jacob Kuntze, 
20. Johannes Stöcker, 
21. Johann Wilhelm Pfeiffer, 
22. Hermannes Horneberg, 
23. Johannes Scholl, 
24. Johann Peter Hein. 
25. Tebus Conradt, 
26. Hanß Jacob Limber, 
27. Johannes Conradt, 
28. Dilman Limber, 
29. Johann Schmidt, 
30. Hanß Henrich Schäffel, 
31. Johanns Schäffel, 
32. Martin Lutz, 
33. Johannes Lürt, 
34. Hanß Henrich Schöller, 
35. Henrich Jung, 
36. Plippus Wiesel, 
37. Hans Eberth Schmidt, 
38. Johann Georg Stahlschmid. 
39. Johann Paules Gießler. 
40. Hermann Hoffmann, 
41. Jacob Hoffmann, 
42. Peter Wüst, 
43. Jacob Föltzer, 
44. Peter Sattler, 
45. Her¬mannes Hoffmann, 
46. Dietrich Strack, 
47. Johannes Hoffmann, 
48. Johannes Schmit, 
49. Christoffel Hoffmann, 
50. Johannes Uebach, 
51. Hanß Henrich Lütt¬wich, 
52. Johannes Schneider, 
53. Lönnies Lock, 
54. Johannes Daub, 
55. Mettheiß Zung.

Die Liste trägt die Überschrift: „Nahmen derjenigen, so Sr. Königl. Mayj. in Preussen allergnädigst Schutz und in dero hohen Lande sich niederzulaßen hertzlich wüntschen."

Diese Website verwendet durch den Provider Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.kreis-gumbinnen.de stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Website zu.
Weitere Informationen Ok