Übersicht
Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz
 
Schwarzenau Ostpr. (Jodszen): Kirchspiel Groß-Waltersdorf (Walterkehmen). Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Groß-Waltersdorf (Walterkehmen). E.: 72. GH.: 810,— RM. G.: 225 ha. —
 
Eingeschult nach Peterstal (Schestocken). —
 
1937: Bürgermeister Bauer Franz Bussas (bis zur Vertreibung im Amt). —
 
Post: Kiauten über Groß-Rominten (18 km). —
 
Landwirte: Franz Brombach, Franz Bussas, Fritz Freudenhammer, Otto Koch, August Lenzko, Franz Thierfeld. —
 
Jungbauern: Alfred Brombach, Heinz Brombach, Herbert Bussas, Ernst Thierfeldt. —
 
Besitzersöhne: Fritz Lenzko, Hans Lenzko, Hans Thierfeld. —
 
Melker: Otto Berner. —
 
Deputanten: Fritz Ipach, Fritz Schwiderski. —
 
Weiteres: Fräulein Emma Bussas, Ruth Freudenhammer, Martha Lenzko, Liesbeth Thierfeldt. —
 
Arbeiter: Helene Bodenbinder, Johann Ipach, Friedrich Jucknat, Emil Saffran. —
 
Sozialstatus: 1 Rentnerin, 1 Rentenempfänger, 1 Altsitzer. —
 
1925: 7 Besitzer (darunter Gemeindevorsteher Franz Bussas). —
 
Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gumbinnen 1 Ortsfragebogen von 1966, ausgefüllt von Otto Koch aus Schwarzenau (Jodszen).
 
Danach letzter Bürgermeister Bauer Bussas.
 
Im zuständigen A. Groß-Waltersdorf war Amtsvorsteher Ritter.
 
Zuständiger Polizeiposten in Groß-Waltersdorf.
 
Keine Gastwirtschaft, kein Kaufladen, keine selbständigen Handwerker.
 
6 Bauernhöfe: Lenzko, Freudenhammer, Brombach, Thierfeldt, Koch und Bussas. Keine Mühle. —
 
Verkehrslage: Keine Buslinie, nächster Bahnhof in 6 km Entfernung, Kreisstadt 17 km entfernt. —
 
Im Ersten Weltkrieg 1 Gefallener: Albert Göbel. Im Zweiten Weltkrieg 9 Gefallene: Hans Lenzko, Gerhard Freudenhammer, Heinz, Alfred Brombach, Hans Thierfeldt, Fritz und Willi Ipach, Otto Bodenbinder, Emil Saffran. —
 
Auf der Flucht verstorben: August Lenzko, Martha, Fritz und Friedrich Freudenhammer, Franz und Dorothea Thierfeldt, Helene Koch, Erna Saffran. —
 
Von den Russen erschossen: Franz Bussas. —
 
In Gefangenschaft verstorben: Martha und Franz Brombach. —
 
Im Westen verstorben: Auguste und Johann Ipach. —
 
Vom 20.10.1944 bis Ende Januar 1945 lag Schwarzenau in der Hauptkampflinie und soll zerstört worden sein. (Otto Koch).

 


Diese Website verwendet durch den Provider Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.kreis-gumbinnen.de stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Website zu.
Weitere Informationen Ok