Übersicht
Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz
 
Schmilgen mit Lindenkrug: Kirchspiel Gumbinnen-Altstadt. Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Zweilinden (Stannaitschen). E.: 151. GH.: 890,— RM. G.: 228 ha. —
 
Eingeschult nach Seilhofen Ostpr. (Waiwern). —
 
1937: Bürgermeister: Bauer Ludwig Aumüller. —
 
Post: Schmilgen über Gumbinnen. Die Abbauten E. Aumüller, Hasenbein, Zimmath, Pallapies gehören zu Post Lindenkrug über Gumbinnen (7 km). —
 
Landwirte: Emma Aumüller, Hans Aumüller, Franz Britt, Agnes Elstereit, Ferdinand Kalweit (Sattler und Landwirt), Franz Kerschowski, Friedrich Kutzat, Anna Pallapies (Gastwirtin und Landwirtin), August Petz, Robert Politz, Otto Reinhardt, Johann Schäfer, Adolf Urbitat (Landw. und Tischlergeselle), Berta Weller (Land- und Schankwirtschaft), Gustav Zimath. —
 
Bauern: Herbert Albrecht (Jungbauer), Johann Albrecht, Friedrich Aumüller, Ludwig Aumüller, Otto Bieber, Albert Hasenbein, Erich Politz (Jungbauer). —
 
Weitere Berufe: Deputant Gustav Arndt, Wirtschafter Artur Bieber, Tischlergeselle Emil Grawitter, Friseurgehilfe Emil Kepalies, Maurergeselle Hermann Kepalies, Wirtschafter Walter Müller, Arbeiter August Ottenberg, Zimmerer Otto Rohrmoser, Schneider Gustav Sannowitz, Arbeiter Emil Stamminger, Arbeiter Franz Wichmann, Kutscher Friedrich Zilian. —
 
Sozialstatus: 2 Altsitzer, 1 Witwe.  — Richard Aumüller (berufslos), Berta Politz (berufslos), Anna Sanowitz (berufslos), Franz Schäfer (berufslos), Auguste Zimath (berufslos).
 
1925: 15 Besitzer, 2 Gastwirte, 2 Schneider, 1 Sattler, 1 Schlosser, 1 Maurer,?1 Altsitzer, 2 Altsitzerinnen, 1 Rentner.

 

 


 


Diese Website verwendet durch den Provider Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.kreis-gumbinnen.de stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Website zu.
Weitere Informationen Ok