Übersicht
Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz
 
Branden (Ischdaggen): Kirchspiel Branden (Ischdaggen). Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Branden (Ischdaggen). - E.: 227. GH.: 940.- RM. G.: 309 ha. -
 
Zweiklassige (lt. OF) Volksschule, vor 1914 erbaut. Am 16.12.1897 starb Präzentor Hugo Hoffmann im Alter von 50 Jahren (lt. LZ). 1899/1900, und auch noch im Jahre 1909 (lt. Verw.-Ber.) war Präzentor Genee im Amt. Die Errichtung einer 2. Schulklasse und die Erwerbung eines Bauplatzes waren am 02.10.1899 (lt. Verw.-Ber. 1899/1900) beschlossen worden. Im Jahre 1904 konnte die 2. Schulstelle eingerichtet werden (Verw.-Ber. 1904), und für 1909 war ein Erweiterungsbau des Kirchschulhauses geplant (Verw.-Ber. 1909; leider fehlt der von 1910!). 1925 waren Lehrer Erich Dillo und Lehrer Wilhelm Mengel im Amt, 1937 Lehrer und Präzentor Gustav Grigull und technische Lehrerin Betty Rosenfeldt. Präzentor Grigull lt. OF bis zur Vertreibung im Amt. -
 
1937: Bürgermeister Bauer Franz Norkus, lt.OF bis zur Vertreibung im Amt. -
 
Post: Ischdaggen (Kr. Gumbinnen) über Gumbinnen (11 km). -
 
Pfarrer Kurt Kohn.
 
Molkereibesitzer Fritz Berger. -
 
Landwirte: Heinrich Ritter, Ernst Sinhuber, Herrn Ußkurat (Landwirt und Müller). -
 
Bauern: Hans Haisel, Franz Metzler, Franz Norkus, Franz Schweiger. -
 
Andere Berufe: Milchkontrollassistent Fritz Baumgart, Hebamme Ludwilla Beck, Gehilfe Ernst Gassner, Posthelfer Erich Kaunat, Trichinenschauer Franz Kuster, Kaufmann Karl Perlbach, Melker Ewald Renkwitz, Hausbesitzer Carl Rumpf, Melker Heinrich Schötzke, Glöckner Friedrich Steffner (auch 1925 schon im Amt!), Melker Franz Voutta. -
 
Molkereiverwalter Franz Züger. -
 
Handwerker: Müllergeselle Fritz Frank, Schuhmacher Franz Grajetzki, Fleischermeister Karl Kaunat, Schmiedegeselle Bruno Marquardt, Schmiedemeister Gustav Marquardt, Müllergeselle Alfred Ußkurat, Müller und Landwirt Hermann Ußkurat, Fleischer Hans Wegner, Schneider Fritz Zimmermann, Schmiedemeister Gustav Zimmermann. -
 
Deputanten: Richard Hinz, Fritz Hirsch, Erich Kibgies, Karl König, Otto Krämer, Paul Pillokat, Otto Warskulat. -
 
Arbeiter: Richard Bartel, Albert Bartoleit, Ernst Bernecker, Otto Bernecker, Fritz Kielhorn (Bauarbeiter), August Schellwat, Franz Schweingruber, Otto Stagat, Emil Weikam, Kurt Wenghöfer. -
 
Sozialstatus: 3 Rentenempfänger, 3 Rentenempfängerinnen, 2 Altsitzer, 1 Altsitzerin, 4 Witwen, 1 Pensionär - Louise Arndt (ohne Beruf), Ernst Ritter (ohne Beruf). -
 
1925: Gutsbesitzer: Ernst Sinnhuber, Emil Haisel und Franz Schweiger. Gemeindevorsteher August Fouquet, Besitzer Friedrich Adomscheit, Pfarrer Heinrich Borowski, 2 Lehrer, 1 Glöckner, 1 Mühlenbesitzer (Herm. Uszkurat), 1 Meiereibesitzer (Fritz Berger), 2 Schmiede, 1 Schneider, 1 Schuhmacher, 1 Fleischer, 1 Gastwirt (Walter Bundt, gleichzeitig Kaufmann), 1 Postagent, 1 Oberpostschaffner, 1 Postbote. Amtsbezirksvorsteher (Amtsvorsteher)
 
Fritz Niklaus berichtet über die Gemeinde Branden (Ischdaggen):
 
Branden war ein Kirchdorf. Hier waren Bauern wohl in der Mehrzahl, aber es gab auch Gewerbetreibende: 1 Kaufmann, 1 Molkerei, 1 Mühle und 2 Schmieden. Der Boden war zum Teil sehr gut.
 
Die Eigentümer waren zuletzt: Fritz Goebel 0,27 ha. Schuhmacher Franz Grajetzki 0,50 ha. Präzentor Gustav Grigull 3,25 ha. Elisabeth Günther 1,03 ha. Fleischermeister Karl Kaunat 0,19 ha. Briefträger Franz Kuster 1,00 ha. Bruno Marquardt 0,25 ha. Franz Metzler 19,85 ha. Kaufmann Karl Perlbach 1,70 ha. Emil Ritter 3,50 ha. Franz Schweiger 70,00 ha. Mühlenbesitzer Alfred Uszkorat 3,50 ha. Molkereibesitzerin Berta Berger 3,50 ha. Hans Haisel 108,00 ha. Franz Norkus 23,00 ha. Ernst Sinnhuber 145,00 ha. Schule 2 ha. Kirche 57 ha. Fleischermeister Fritz Bucks 0,50 ha. -
 
Das Dorf lag 60 m über dem Meeresspiegel und war der kulturelle Mittelpunkt für die umliegenden Dörfer. Kaufmann Karl Perlbach hatte einen großen Saal. Hier hielten die Vereine ihre Feste und Versammlungen. An Vereinen gab es den "Landwirtschaftlichen Verein" , den Kriegerverein, später den "Stahlhelm", den Luisenbund und zuletzt die Ortsgruppe der NSDAP.
 
Vor dem Kirchenplatz stand ein Kriegerdenkmal. Hier waren alle Gefallenen des Krieges 1914-18 und von 1870-71 namentlich verzeichnet.
 
Die Kirche war sehr groß und geräumig, 1807 abgebrannt und wieder aufgebaut. Die ganze Kirche war unterkellert und als Gruft eingerichtet. Hier wurden die wohlhabenden Leute beigesetzt, aber sie mußten im Kirchspiel wohnhaft gewesen sein.
 
Etwa im Jahre 1934 liegt die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr. Amtsvorsteher Niklaus ließ hier ein Feuerwehrhaus bauen und die Feuerwehr mit Auto und Motorspritze ausrüsten. Vorher war nur eine alte Handdruckspritze vorhanden. -
 
Schließlich bestand in Branden auch ein Sportverein. Auf dem Kirchenland war ein schöner Sportplatz angelegt. Hier trug man Fußballspiele und andere Sportwettkämpfe aus.
 
Branden hatte eine zweiklassige Schule. Hierher waren die Kinder aus den Dörfern Altlinden, Krausenbrück und Mittenfelde eingeschult. -
 
Im Zweiten Weltkrieg waren mindestens 5 Gefallene zu beklagen. -
 
Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gumbinnen ein Ortsfragebogen von 1966 mit Ortsskizze und Eintragung der Anwesen und ihrer Eigentümer.
 
Unweit des Pfarrhauses gab es danach auch ein Pfarrwitwenhaus. Das Pfarrhaus lag der Kirche gegenüber, um die Kirche herum der Friedhof. Pfarrer Kohn ist im Zweiten Weltkrieg gefallen, Lehrer Grigull verstorben. Bis zur Vertreibung bestand Gastwirtschaft und Kaufladen von Karl Perlbach; ferner 2 Schmieden (Gustav Zimmermann und Bruno Markwardt), 1 Schlachterei (Fritz Buks), 1 Meierei (Fritz Berger), 3 Güter und 2 Bauernhöfe, 1 Mühle (Uschkurat).
 
Der Ort lag an der Buslinie Insterburg-Gumbinnen. Der nächste Bahnhof lag in Judtschen (Kanthausen). Die Reichsstraße 1 führte durch das Dorf, an Kirche und Pfarrhaus vorbei. Die Schule lag auf der gleichen Straßenseite wie die Kirche, war ostwärts aber durch das Grundstück Haisel von der Kirche getrennt. Die Molkerei lag schräg gegenüber der Schule.

Diese Website verwendet durch den Provider Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.kreis-gumbinnen.de stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Website zu.
Weitere Informationen Ok